Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.


Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

ist der Träger der Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Golm.
Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und betreibt als einziger Kriegsgräberdienst der Welt eine eigene Jugend- und Schularbeit. Unter dem Motto „Arbeit für den Frieden – Versöhnung über den Gräbern“ treffen sich jährlich über 10.000 junge Menschen aus verschiedenen Ländern in Workcamps und Jugendbegegnungsstätten im In- und Ausland, um sich gegenseitig kennenzulernen, gemeinsame Freizeit zu erleben, auf Kriegsgräber- und Gedenkstätten zu arbeiten und sich mit der deutschen und europäischen Geschichte auseinander zu setzen.

Der Volksbund ist weltweit unter den Institutionen, die sich der Pflege und Erhaltung von Kriegsgräbern gewidmet haben, die einzige mit eigener Jugend- und Schularbeit.

An den internationalen Jugendcamps, die jedes Jahr in verschiedenen Staaten Europas stattfinden und ein Kernstück der Jugendarbeit des Volksbundes sind, haben seit 1953 über 200.000 Jugendliche teilgenommen. Diese Jugendcamps dienen neben den Pflegearbeiten dem Ziel, im Rahmen von internationalen Jugendbegegnungen den jungen Leuten die Auswirkungen von Krieg und Gewaltherrschaft nahe zu bringen und die von den Kriegsgräberstätten aller Nationen ausgehende Mahnung zum Frieden pädagogisch umzusetzen.

Das Anlegen und Pflegen von Kriegsgräberstätten gewinnt auch für die Zukunft einen Sinn, wenn deren mahnende Funktion friedensstiftend genutzt wird. Eine solche Arbeit für den Frieden bedeutet für den Volksbund, Toleranz auszuüben und ein humanes Menschenbild zu wahren, Vorurteile abzubauen und zur Fähigkeit zu erziehen, Konflikte gewaltfrei zu regeln.

Die Begegnung und das gemeinsame Wirken junger Menschen aller Nationen an den Gräbern der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wird daher vom Volksbund nachhaltig gefördert. Der Volksbund leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Beibehaltung und Entwicklung demokratischer Gedenk- und Erinnerungskulturen im zusammenwachsenden Europa.

Um die Friedensarbeit in die Schulen zu tragen, unterhält der Volksbund ein breites Kontaktlehrernetz. Die Kultusminister der Bundesländer und der Bundeselternrat unterstützen diese Arbeit.

Die vier Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes sind ein weiteres Kernstück der Jugend- und Schularbeit. Sie werden von hauptamtlichen Leiter/-innen pädagogisch betreut. Schulklassen, Jugendgruppen von Vereinen, Kirchen und Parteien von über 8000 Gästen im Rahmen von internationalen Projekten ganzjährig genutzt.

Die Kriegsgräberstätten werden zugleich als Mahnmal und als authentischer historischer Lernort genutzt. Daher liegen alle unsere Jugendbegegnungshäuser auf dem Gelände von Kriegsgräberstätten..

Die Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes sollen
· Raum für internationale Jugendbegegnung auf europäischer Ebene schaffen und zur Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der des Nachbarlandes anregen und helfen, Vorurteile abzubauen;
· regionale geschichtliche, geographische, kulturelle und politische Aspekte aufgreifen und zum Gegenstand der Projekte werden lassen;
· die Begegnung mit dem Kriegsgrab auf dem Friedhof durch Pflegearbeiten ermöglichen, um so die Anonymität des Einzelschicksals aufzubrechen.
· Dazu beitragen, dass Jugendliche die Verantwortung für den Frieden und das eigene Handeln im Umgang mit den Mitmenschen übernehmen und so aus der Vergangenheit über die Gegenwart für die Zukunft lernen;
· den Austausch von europäischen Schulklassen und Jugendgruppen unter Berücksichtigung der Sprachförderung unterstützen.

Die vom Volksbund angebotene Jugend- und Schularbeit soll dauerhafte Bindungen zwischen den Menschen entstehen lassen. Freier Austausch von Informationen und Meinungen, die Überwindung von Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit, das Abbauen von Schranken gegenseitigen Verstehens, Fremdsprachenschulung, Einsichten in politische, wirtschaftliche und kulturelle Lebensverhältnisse zu verschaffen - diese wichtigen pädagogischen Aufgaben werden vom Volksbund wahrgenommen.


Weitere Informationen:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Referat Internationale Jugend- und Schularbeit (Ö/J1)
Werner-Hilpert-Straße 2
34117 Kassel

Herr Dipl.-Päd. Hans-Dieter Heine
Telefon: (0561) 7009-114
Telefax: (0561) 7009-295
E-Mail: hans.dieter.heine@volksbund.de
Internet: www.volksbund.de


Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken